Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet, der Gegenwart unsere ganze Aufmerksamkeit zu schenken. Das heißt, uns selbst, unsere Gedanken und Gefühle, wie auch andere Menschen ohne Bewertungen wahrzunehmen und das, was gerade jetzt ist, erst einmal anzunehmen.

 

Durch Anhaften an Vergangenem und Zukünftigem sind wir oftmals in bestimmte Gedanken- und Verhaltensmuster verstrickt. Sind wir uns dieser nicht bewusst, bleiben wir in ihnen gefangen und ihnen ausgesetzt.

Der erste Schritt, dies zu durchbrechen, ist das Erlernen von Achtsamkeit, um Zugang zu uns selbst zu erhalten. Durch das Verweilen in der Gegenwart mit all unseren Gedanken und Gefühlen und deren wertfreier Akzeptanz kommen wir mit uns selbst in Kontakt und lernen, unsere Rolle in unserem Leben und in verschiedenen Situationen wahrzunehmen und zu hinterfragen.

 

Die Schulung und das regelmäßige Üben von Achtsamkeit machen es möglich, auf bestimmte Situationen nicht immer mit den gleichen Verhaltensmustern zu re-agieren, sondern eine neue Perspektive einzunehmen und zu agieren.

 

Bewusstsein, Achtsamkeit und Selbstwahrnehmung ermöglichen die Einleitung von gewünschten Veränderungsprozessen.

 

Um Achtsamkeit zu schulen und im Alltag integrieren zu können, gibt es verschiedene Techniken:

  • Meditation / Achtsamkeitsmeditation
  • Achtsamkeits- bzw. Wahrnehmungsübungen